Geld ist Wertschätzung

Es soll ja einen sogenannten Wertewandel in unserer Gesellschaft geben.

Hin zu mehr Wertschätzung.

Sogar die Wirtschaft (wer ist das eigentlich?) soll sich dieses Themas immer mehr annehmen.

Also weg von "Geiz ist geil" hin zu Wertschätzung.

Wertschätzung der Menschen.

Wertschätzung ihrer Besonderheiten und Bedürfnissen.

Wertschätzung für die Natur. Tiere, Pflanzen, Wasser, Luft.... einfach alles.

Ich hoffe wirklich sehr, dass das nicht nur so ein Modetrend ist, sondern wirklich passiert.

Warum? Das beschreibe ich hier.

 

Für mich ist Wertschätzung eine der Grundlagen meines Lebens.

Je mehr ich meinen Blick darauf ausrichte, desto mehr erkenne ich auch die Bedeutung.

 

Angefangen hat es bei mir vor vielen Jahren. Der größte Schritt für mich war, als ich erkannte, dass Geld Wertschätzung ist.

Geld ist für mich ein Ausdruck von Wertschätzung. Praktisch gelebte Wertschätzung.

Sie bildet die Basis zusammen mit meinen anderen ethischen, moralischen, spirituellen Grundlagen für mein Leben.

 

Übrigens hat sich mein Umgang mit Geld verändert, seit es für mich "nur" eine Ausdrucksform von Wertschätzung ist.

 

Ich habe zwar schon immer sehr bewusst gekauft, aber heute stelle ich mir ein Mal mehr die Frage, was ich da mit meinem Geld wertschätze.

Wie geht die Firma, die das Produkt herstellt, mit ihren Mitarbeitern, der Umwelt, den Menschen um? Wertschätzend oder ausbeutend?

Wie wird mit den Menschen, Tieren umgegangen, die diese Produkte herstellen oder liefern?

Wen unterstütze ich damit?

Unterstütze ich damit eine aus ganzem Herzen ihr Ding lebende Unternehmerin oder einfach nur eine Massenproduktion? .... der Preis des letzteren ist sicher niedriger, aber ist es wirklich Preis wert?

Bin ich bereit, den Preis zu bezahlen, damit Wertschätzung auch möglich ist?

Das ist auf der einen Seite der Preis, der sich in Geld ausdrückt.

Aber auch den Preis auf mehr ideeller Ebene. Den Preis, zu verzichten. Den Preis, hinter meine materiellen Wünsche zu schauen. Den Preis, mich meinen Ängsten, meinen Unsicherheiten, meinem Mangel zu stellen.

 

Es hat sich aber auch meine ganze Einstellung zu Geld massiv verändert.

Heute kann ich Geld aus tiefstem Herzen in meinem Leben begrüßen, ist es doch die Wertschätzung, die meine Kunden, ja sogar das ganze Leben, mir entgegenbringen.

 

Ich möchte auch noch kurz auf einen Einwand eingehen, der bei diesem Thema immer wieder kommt:

Es gibt aber auch Menschen, die haben nicht genug Geld, dass sie sich bio leisten können oder die anderen, wertschätzend hergestellten Dinge, die eben auch oft teurerer sind....

 

Stimmt.

Aber auch hier kommt es immer darauf an, was mir etwas wert ist.

Wenn mir Wertschätzung für andere und ihr Tun wichtig ist, dann kaufe ich vielleicht weniger, aber nachhaltiger.

Dann habe ich eben keine 15 T-Shirts von einer Billigmarke sondern 2 aus (so weit es das wirklich gibt) wertschätzender Herstellung.

Dann habe ich eben nicht das neuste Handy, sondern gebe mein Geld für etwas aus, das mir wichtiger ist.

 

Übrigens, Wertschätzung. Es ist völlig in Ordnung, wenn dir 15 T-Shirts mehr wert sind, als nur zwei, die zwar bio sind, aber eben nur zwei.

Nur, dann lass diese Ausrede stecken, dass du nicht genug Geld hast. Du hast einfach andere Prioritäten. Das ist völlig in Ordnung.

 

Und Extrembeispiele zu zitieren, das bringt übrigens auch nichts. Also, bleiben wir doch einfach bei uns selbst.

 

Wertschätzung fängt nämlich direkt hier an. Direkt bei allem, was ich tue. Wofür ich mein Geld ausgebe.

Wie sehr ich etwas schätze. Und vor allem auch, wie sehr ich mich wertschätze.

Und sie hängt nicht wirklich davon ab, wie viel Geld ich habe.

 

Das hängt übrigens mehr davon ab, wie viel Wertschätzung ich mir wirklich entgegenbringe.

Ich habe noch nie jemand getroffen, die ihren Wert wirklich aus ganzem Herzen kannte und die wenig oder kein Geld hatte.

Aber Vorsicht..... anders rum wird kein Schuh draus. Nicht jede, die Geld hat, kennt wirklich ihren Wert.

 

Die Entscheidung, ob Geld für dich auch Wertschätzung darstellt, die triffst nur du.

Wenn du sie getroffen hast, dann wird sie dein Leben verändern.

 

Mein Leben ist dadurch tiefer, reicher und erfüllter geworden.

Das wünsche ich dir auch.

 

 

Das ist ein Artikel zur Blogparade von Martina Baehr -Wandel durch Wertschätzung.

Du findest sie hier: http://gelassenheitsformel.com/2016/07/08/wandel-durch-wertschaetzung-aufruf-zur-blogparade/

 

Und mich interessiert deine Meinung zu diesem Thema.

Wie empfindest du es?

Gibt es diesen Wandel hin zu mehr Wertschätzung?

Wie lebst du ihn?

 

 

Wenn dich das Thema Geld ist Wertschätzung interessiert, dann sei gerne bei meinem gratis Geld-Impuls dabei. Hier kannst du dich anmelden:

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Beatrix (Freitag, 02 September 2016 09:27)

    Danke liebe Uta für diese wundervolle Betrachtungsweise von Geld. Dein Newsletter und deine Coachings begleiten meinen Weg nun schon etwas mehr als ein Jahr. Dein Impulse, Geld als Energieform "Wertschätzung" zu betrachten, hat in und bei mir sehr viel ausgelöst :-) Dadurch habe ich es geschafft meine Preise deutlich zu erhöhen, mich und meine Arbeit mehr zu wertschätzen. Ich kaufe und verkaufe seitdem wesentlich bewusster. Frage mich: Was bin ich mir wert bzw. was ist es mir wert! Auch auf die Äußerungen von Kundinnen, die öfters mal sagen: Du bist aber teuer - kann ich aufrecht und mit einem guten Gefühl sagen: Was ist teuer? Teuer ist immer das, was uns gerade den Preis nicht wert ist. Wenn ich den für mich persönlichen Nutzen nicht habe, es mir mein Bedürfniss nicht erfüllt, dann ist es teuer.

    Ich nehme es auch nicht mehr persönlich, wenn jemand nicht bereit ist, den Preis für meine Dienstleistung zu bezahlen. Lieber eine Kundin weniger, dafür aber die Kundinnen begleiten, die sich und mich wertschätzen ;-)

    Durch dich habe ich gelernt wertschätzend mit mir, meinem Geld und meiner Lebenszeit umzugehen. Dafür möchte ich dir von Herzen danken. Und das du jeden Freitag meinen Morgen bereicherst, denn ich freue mich Freitags immer sehr auf meinen Email-Check, da ich dann wieder wundervolle Inspirationen von dir bekomme. Schön das es dich gibt!

    Herzlichst und farbenfroh
    Beatrix

  • #2

    Martina Baehr (Freitag, 02 September 2016 13:16)

    Liebe Uta,

    danke Dir für diesen Beitrag zur Blogparade, ich freue mich sehr, dass der Aspekt Geld bei diesem Thema gerade auch von Dir näher beleuchtet wird. Ich lese regelmäßig Deine Artikel und freue mich immer über Deine klaren und eindeutigen Aussagen. Räumen wir also endlich mit unseren Ausreden zum Thema Geld und Wertschätzung auf. Dein Artikel trägt definitiv dazu bei, sich seiner Einstellung dazu bewusster zu werden.

    Danke Dir
    Martina

  • #3

    Nicole (Freitag, 02 September 2016)

    Dein heutiger Artikel hatte (warum auch immer) eine besondere Wirkung auf mich. Beispielsweise kamen mir sofort Bilder in den Kopf von Werbung der günstigen Marken, riesigen SALE-Schildern und den zahlreichen Hauls bei YouTube, die die günstig gekauften Produkte anpreisen. Und tatsächlich ist es wohl immer auch eine Sache der Prioritätensetzung. Schließlich gibt es auch mehr als genug Empfänger von Arbeitslosengeld, die über die geringe staatliche Unterstützung schimpfen, anstatt einmal über sich selbst nachzudenken und stattdessen viel mehr einmal wert zu schätzen, dass es diese Gelder überhaupt gibt. (Erst gestern hatte ich ein Gespräch dazu mit meinem Partner). Es ist schade, dass viele dieser Menschen zu denen gehören, die "neuartige" Denkansätze wie deine ablehnen und nicht bereit sind aus ihrem Selbstmitleid heraus zu kommen.

    Gleichzeitig war ich in Gedanken auch bei meinem Kleiderschrank und konnte feststellen, dass ich mit den Jahren deutlich mehr in Richtung Qualität und Wertschätzung anstatt Quantität gehe. Artikel wie dein heutiger zeigen mir, dass dies der richtige Weg für mich ist, den ich definitiv weiter gehen werde.

    Liebe Grüße

  • #4

    Uta Nimsgarn (Freitag, 02 September 2016 13:53)

    Ganz lieben Dank für euere Kommentare!
    Sie erfreuen mich und machen mich richtig froh!! Danke!
    Übrigens.... nobody is perfect. Oder muss es sein.
    Auch ich nicht.
    Das ist wichtig, dass wir einfach nur das machen, was uns möglich ist. Denn aus vielen kleinen Schritten wird auch ein Weg.
    Lieber mit einem kleinen Schritt anfangen, auch wenn er noch so klein ist, anstatt darauf zu warten, dass wir perfekt sind.
    Also ich bin es (noch) nicht!
    Und ich liebe es, mich immer weiter zu entwickeln.....

  • #5

    Petra (Samstag, 03 September 2016 09:53)

    Liebe Uta,
    Dein Artikel ist sehr treffend formuliiert und wenn ich mir die Mühe mache, die Ausführungen zu lesen, dann kann auch wirklich eine Veränderung in der Denkweise passieren. Dann setze ich mich gedanklich damit auseinander und gleiche das gelesene mit meinen Erfahrungen ab. Das ist jedoch ein individueller Prozess. Es setzt voraus, mich bewusst auf das Leben einzulassen. Auch meine Erfahrung bestätigt, dass sich danach wirklich etwas verändert.

    Liebe Grüße

  • #6

    Alexandra (Dienstag, 06 September 2016 13:53)

    Prioritäten ! Du bringst es auf den Punkt bringst ;-)

    Jeder Mensch hat seine eigenen Werte und Prioritäten, aber sollte sich seiner Verantwortung auch bewusst sein, was er mit seiner Entscheidung unterstützt.

    Liebe Grüsse, Alexandra