Was erfolgreiche Menschen von anderen unterscheidet.

 Ich beschäftige mich seit über 25 Jahren damit, was es braucht, um wirklich erfolgreich zu sein. Oder es zu werden.

Und interessanterweise gibt es ein paar Dinge, die erfolgreiche Menschen von weniger erfolgreichen unterscheidet.

Es gibt eine Verhaltensweise, da ist es ganz extrem.

Daran kannst du sofort erkennen, ob jemand erfolgreich ist, erfolgreich wird oder eben nicht.

 

Ich habe noch keinen erfolgreichen Menschen getroffen, der das nicht macht.

Aber beinahe alle, die sich fragen, warum sie immer so festhängen, machen es nicht.

 

Zuerst möchte ich aber etwas zu erfolgreich schreiben.

Erfolgreich sind für mich Menschen, die ihren Weg gehen. Ihren Herzensweg.

Die ihre innere Sehnsucht, ihr Strahlen und ihre Arbeit in Einklang gebracht haben. Die ein entspanntes und erfülltes Leben führen.

Erfolgreich sein, das bedeutet für mich, dass ich das Leben lebe, das ich mir wünsche. Unabhängig davon, was gerade die Allgemeinheit als erfolgreich bezeichnet.

 

Erfolgreich heißt für mich auch ein finanziell unabhängies Leben zu führen. Das bedeutet für mich, dass ich das tun kann, was ich tun möchte und dass ich die sein kann, die ich sein möchte. Ohne, dass Geld der Grund für meine Entscheidung ist.

Und das hängt nur bedingt an der Höhe meines Kontostands.

Obwohl eine gute Beziehung zu Geld und auch genug Geld die Basis bilden. Denn Geld ist Wertschätzung. Und wir brauchen in unserer Gesellschaft Geld, damit wir das er-leben können, was wir uns wünschen.

 

Was ist jetzt diese Eigenschaft, die erfolgreiche Menschen haben?

 

Sie treffen Entscheidungen.

Sie treffen sogar oft schnelle Entscheidungen.

 

Wenn sie wissen, dass sie etwas tun wollen, dann tun sie es.

Und sie zerdenken nicht alles.

 

Schauen wir das mal genauer an. Denn, viele glauben, dass "Nachdenken" über eine Entscheidung sinnvoll ist.

Was auch stimmt.

Nur, wieviel Information ist notwendig eine Entscheidung zu treffen?

 

Beispiel.

Du merkst, dass du fest hängst. Du kommst einfach nicht weiter. Du brauchst Unterstützung. Einen Coach, der dich unterstützt neue Wege zu gehen zum Beispiel und dir die richtigen Fragen stellt, mit dir deine Bremse löst, damit du wieder vorwärts gehen kannst. Und du weißt auch schon wen. Du triffst die Entscheidung, dass du dich für das Kennenlerngespräch mit deinem Wunsch-Coach anmeldest.

.

Und als es am Ende dieses Gespräches um die Entscheidung geht, ob du es jetzt buchst....musst du erst noch überlegen. Du willst dich in 3 oder 10 Tagen wieder melden.

Jeder Coach kennt genau diese Gespräche, stimmts? Aber auch alle anderen Dienstleister...

 

Nur, was willst du da noch überlegen?

Dass du Unterstützung brauchst, diese Entscheidung hast du ja schon getroffen. Das brauchst du nicht mehr überlegen. Sonst hättest du dich ja nicht für das Kennenlerngespräch angemeldet, oder?

 

Es gibt also nur 2 Möglichkeiten:

1. Du traust dir die Veränderung nicht zu.

2. Du traust dem Coach nicht zu, dass er/sie dich da durchbegleitet.

 

Bei beiden Szenarien musst du auch nicht überlegen.

Du kennst die Antwort.

1. Ja. Du buchst das Coaching, denn genau darum geht es.

2. Du suchst dir einen anderen Coach und sagst nein.

 

Je länger du jetzt überlegst, was nur bedeutet, dass du mit deinen Ausreden und Ängsten diskutierst, umso weniger kommst du zu einem Ergebnis.

Und erfolgreiche Menschen haben in der Zeit ihre Entscheidung getroffen. Gehen schon die ersten Schritte. Verändern sich und ihr Leben.

 

Meine Erfahrung ist, dass die, die sofort JA sagen, also eine Entscheidung treffen, wirklich erfolgreich mit dem Coaching sind. Sie machen enorme Schritte, werden richtig erfolgreich.

 

Denn es gibt Denkerinnen und Macherinnen.

 

Denkerinnen sind Frauen, die lieben es, sich auszudenken, wie alles sein könnte. Die können sich wunderbar vorstellen, was alles möglich sein könnte. Sie lieben es, über Erfolge zu lesen und weniger, wirklich konkret was zu machen.

Und dann gibt es Macherinnen. Die entscheiden schnell und machen.

Punkt.

 

Mehr dazu findest du in meinem E-Book: 5 Gründe, warum du nicht das verdienst, was du dir wünschst.

Es ist gratis und du kannst es dir unten bestellen. Als Zugabe gibt es dann noch meinen wöchentlichen Geld-Impuls dazu.

 

Denn, mein Wunsch ist es, dass mehr Denkerinnen zu Macherinnen werden.

Nur Macherinnen verändern ihr Leben. Und die Welt.

Nur Macherinnen leben ein erfülltes Leben.

Denkerinnen träumen mehr davon und lieben zu sehr ihre Ausreden. Und hängen eben weiter fest.

 

Du würdest gerne noch viel mehr zur Macherin werden?

Dann melde dich doch einfach zu meinem gratis Startgespräch an, da können wir genau abklären, was es für dich braucht, damit du ein erfülltes und erfolgreiches Leben führst.

Denn meine LebeSchön Coachings bringen dich da hin. Sie können aus Denkerinnen Macherinnen machen.

...und Macherinnen richtig erfolgreich machen.

 

 

Was denkst du darüber? Bist du eine Denkerin oder mehr eine Macherin?

Triffst du schnelle Entscheidungen? Oder hast du gute Gründe, warum das gar nicht sinnvoll ist, schnelle Entscheidungen zu treffen?

Ich freue  mich über deinen Kommentar!

 

 

Hier kannst du dir das E-Book gratis runterladen und meinen Geld-Impuls bekommst du auch dazu.

Auf deine Email-Adresse passe ich sehr gut auf. Sie ist bei mir in besten Händen und da bleibt sie auch. Versprochen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Cornelia (Freitag, 20 Mai 2016 09:12)

    Liebe Uta,
    dies entspricht genau meiner Beobachtung. In meinem Job, wie im Privatem, hänge ich oft an kleinsten Entscheidungen fest. Ein Anreiz heute einige vorher-/aufgeschobene Punkte zu erledigen! Vielen lieben Dank für die Erinnerung.

  • #2

    Petra (Freitag, 20 Mai 2016 09:57)

    Liebe Uta, herzlichen Dank für Deinen neuen Impuls - er ist sehr treffend. Ich persönlich zähle mich zu den Macherinnen, stecke jedoch momentan trotzdem fest, weil manchmal auch Altlasten im Spiel sind. Diese müssen irgendwie abgearbeitet werden und darum kann es trotzdem anstrengend sein, obwohl man schnelle Entscheidungen trifft. Ich bleibe am Ball und vielleicht werden wir zu einem späteren Zeitpunkt ein Gespräch führen.
    Liebe Grüße
    Petra

  • #3

    Sandra (Freitag, 20 Mai 2016 12:25)

    Liebe Uta, der Artikel trifft es auf den Punkt. Seit Wochen trage ich mich mit dem Gedanken an ein oder zwei Coachings. Ich hatte heute Vormittag gerade wieder die entsprechenden Anbieter-Seiten aufgerufen und wollte "eigentlich" etwas buchen, ABER.... Ich ließ mich ablenken, verschob die Entscheidung wieder... Dabei will ich doch eine Macherin sein! ;-) Danke für den Impuls!!

  • #4

    Manuela Maria Uma von Pozvek (Samstag, 21 Mai 2016 13:36)

    Liebe Uta, ich habe deine Videos mit solcher Freude und Genuss angesehen. Toll deine Art, dein Humor...und eigentlich tue ich längst schon all das...nur weil ich noch nicht meinen Erfolg in der Öffentlichkeit so habe wie einem alle einreden wollen, hatte ich noch kleine Zweifel, aber dank deiner tollen Unterstützung bin ich mir jetzt wieder vollkommen sicher...und ich weiss auch der Euro wird rollen....herzliche grüße aus Wien
    Manuela

  • #5

    Frauke (Samstag, 21 Mai 2016 16:04)

    Was hast du getan, Uta :-)
    Nachdem ich deinen Artikel gelesen hatte, sass ich ein Weilchen da und dachte nach. Und dann ... hörte ich auf zu denken, stand auf und zog los. Ich stellte meinem Noch-Chef eine Frage, die mich schon ein Weilchen beschäftigt. Sie wurde abschlägig beschieden (was ich erwartet und befürchtet hatte). ABER: ich hatte sie gestellt. Und: ich kann und werde daraus meine Konsequenzen ziehen.
    Danke für den sanften, aber spürbaren Tritt in den Allerwertesten !!!

    Liebe Grüße, Frauke

  • #6

    Christoph Simon (Montag, 23 Mai 2016 17:16)

    Ich bin soeben über deinen Blog "gestolpert". Gefällt mir sehr gut was du schreibst. Es gibt mit Sicherheit viele Merkmale für Erfolg, wobei den jeder möglicherweise nochmal etwas anders definiert, was ja auch mit den persönlichen Werten zu tun hat.

    Aber die Fähigkeit schnell Entscheidungen zu treffen gehört micht Sicherheit dazu. Ich kann mich noch ans erste Mal lesen von Tony Robbins "The Giant Awaken within" erinnern, wo er ja so seine lebensgeschichte erzählt und da kommt das schon sehr früh drin vor, dass die Fähigkeit schnelle Entscheidungen zu treffen das A& O ist für Erfolg.

    Persönlich teste ich meine zu treffenden Entscheidungen gerne vorher aus und spiele auch gerne ein wenig mit dem Münzorakel rum. Mir macht das Spass und dabei bin ich jedoch von vornherein entschieden egal wie die Münze dann fällt das "Entschiedene" sofort in die Tat umzusetzen.

  • #7

    Gaby Engelbart (Montag, 18 Juli 2016 21:33)

    Hallo Uta. Vielen Dank für den interessanten Blogpost. Das ist alles wirklich sehr interessant, was du hier schreibst. In der Wirtschaftswoche vom 19. Juni 2016 gab es auch zum Thema Erfolg einige Beiträge: http://weiter-lesen.net/1937/deinen-erfolg-sichern/ Meiner Meinung nach gehört zum Erfolg, Dinge zu tun, die einem liegen, die man idealerweise sogar liebt und nicht zu früh aufzugeben!

  • #8

    Silke Brackert (Freitag, 18 November 2016 07:47)

    Liebe Uta,

    wie gerne würde ich sagen, dass ich immer eine Macherin bin...

    Nein, es gibt Bereiche, da zögere ich und bleibe auf einem Level stecken. Doch mir ist klar, dass es kein besonderes Geheimnis gibt und daher ist meine Lese Liste auch inzwischen viel kleiner geworden.

    Denn ich weiß was ich tun muss, um wirkliche Veränderungen zu erreichen. Ich darf an mir selbst arbeiten. ;-)

    Das braucht Mut und auch Zeit und ein wenig Musse. So erreiche ich dann das, was ich mir wirklich vornehme. Und bin in vielen Bereichen dann doch eine Macherin. Die vor allem auch bereit ist, an sich selbst zu arbeiten. Denn früher habe ich auch Dinge gemacht und verändert, aber da ging es nur um die äußeren Dinge. Die Bereitschaft für wirkliche innere Veränderungen ist sehr viel schwieriger.

    Doch heutzutage kann ich auch mild mit mir selbst sein, wenn etwas länger braucht. Wenn für mich noch nicht an der Zeit ist.

    Und wenn ich dann große Dinge erreicht habe, wie innerhalb von 6 Jahren aus einem Zustand von Erschöpfung zu einem glücklichen und zufriedenen Zustand zu gelangen, dann bin ich richtig stolz auf mich. Denn dabei habe ich meine Ziele kompromisslos verfolgt, auch wenn es finanziell sehr eng wurde. Denn ich wollte mich nicht mehr aufgrund des Geldes überfordern.

  • #9

    Manuel Schmöllerl (Freitag, 25 November 2016 16:43)

    Das finde ich ja sehr spannend! Gestern noch sagt mir meine Frau, ich sollte nicht so viel denken und einfach mal machen und heute lese ich diesen Artikel. Jetzt bin ich ein wenig baff und nachdenklich, obwohl ich ja weniger denken sollte ... na egal.
    Danke und Liebe Grüße
    Manuel