Deine passende Affirmation finden

Ein großes Thema für mich sind ja Glaubenssätze.

Sie bestimmen dein Leben. Sie treffen viele deiner Entscheidungen, denn sie sind in deinem Unterbewusstsein verankert und wirken oft völlig unbemerkt.

Willst du andere Ergebnisse, dann ändere dein Denken.

Willst du glücklicher, zufriedener, authentischer, sicherer, reicher oder was auch immer sein, ändere zuerst dein Denken. Das ist der entscheidende Schritt. Und dafür gibt es unter anderem Affirmationen. Sie helfen dir neue, unterstützende Glaubenssätze zu bilden.

Ja, aber ich denke doch schon soooo positiv! Überall habe ich Affirmationen aufgehängt, ich sage sie mir vor und schreibe sie jeden Tag auf! Was soll ich denn noch tun????

Ja, genau da liegt die Herausforderung. Im richtigen Umgang mit Affirmationen und der "richtigen" Affirmation für dich.

 

Wenn du Affirmationen benutzt, hinter deren Aussage du nicht zu 100% stehst, die du und dein inneres System nicht für 100% wahr halten, dann kanst du die Zeit besser nutzen. Yoga, einen Spaziergang oder deine Lieblingsserie im Fernsehen anschauen zum Beispiel. Denn dann nutzt es nichts.

Es ändert sich auch nicht wirklich was.

Und jetzt??

 

Jetzt stelle ich dir eine Möglichkeit vor, die bei mir und meinen Kundinnen hervorragend funktioniert.

Beim Umgang mit Affirmationen gibt es nämlich ein paar Dinge, die ich beachte. Seither wirken sie bei mir auch wirklich. Nicht nach einem Mal, mein altes Denken wirkt ja schliesslich auch schon oft Jahrzehnte in mir. Einwenig Ausdauer gehört dazu.

 

Als erstes versetzt du dich in die Situation, die dich stresst. Zum Beispiel willst du mehr Geld verdienen. Oder etwas ganz Neues anfangen. Oder dich mehr zeigen. Oder mehr Kunden. Oder besseres Marketing.Oder...oder....oder.

 

Damit ist oft eng das Thema: Was bin ich wirklich wert verknüpft.

Du weißt ja: Geld ist Wertschätzung.

 

Wenn du dem, was du tust zuwenig Wert beimisst, dann wird die Welt dem, was du bist zu wenig Wert beimessen.

 

Bei den meisten Frauen geht schon dabei die Post ab. Und ich meine hier nicht das, was dein Verstand zu dir sagt. Klar, bewusst wissen wir alle, dass wir wunderbar, wertvoll und überhaupt Königinnen sind. Ich möchte, dass du auf die kleine Stimme in dir hörst, die dir was ganz anderes erzählt.

Ja, auf die, die wir bewusst immer ganz leise drehen, weil wir uns gar nicht daran erinnern wollen, dass es sie gibt. Ich meine nicht deine Intuition. Ich meine die Stimme, die dir erzählt, wie wertlos du bist, dass du das eh nicht kannst, dass du zu blöd, doof, ein Mädchen bist. Du weißt schon was ich meine.

Ich habe bis jetzt noch keine Frau getroffen, die diese Stimme nicht kennt und regelmäßig hört.

 

Falls du sie nicht mehr kennst, dann könnte es sein, dass du all das in dir schon transformiert hast, dann kannst du hier aufhören mit Lesen. Du brauchst diese Technik nicht. Außer vielleicht in einem Bereich, wo es noch kleine, fiese Stimmen in dir gibt.

 

Also, du nimmst einen Zettel und schreibst das auf, was die Stimme dir zuflüstert. Schreib es auf. Gib dir 2-3 Minuten dafür, das reicht. Aufschreiben macht es verbindlicher. Du kannst später immer wieder darauf zurückgreifen und außerdem auch erfreut bemerken, was du schon alles erledigt hast.

 

Danach liest du dir die Sätze durch und suchst dir deinen schlimmsten Satz raus. Der, der dich am meisten blockiert, hindert, schmerzt.

 

Ich würde das gerne mit dir zusammen machen, denn das ist wirklich tiefer, wenn dich ein anderer durchführt. Hier fließen bei meinen Coachings manchmal Tränen, es verändert sich der Gesichtsausdruck und mir sitzt ein kleines, verletztes Mädchen gegenüber.

Oft kommt auch sofort die Erklärung, dass man seinen Eltern/Vater/Mutter das doch schon verziehen hat, weil...

Es geht hier übrigens nicht um Schuld. Es geht ums Fühlen, was ist in dir noch da, spürbar, so, dass es dich heute noch schwächt, weh tut, blockiert..

Verzeihen, das ist ein anderes Thema, das auch genauso wichtig ist, damit wir unser wirklich selbstbestimmtes Leben leben können.

Hier im Artikel geht es jetzt  "nur" um deine Gefühle.

 

Der nächste Schritt ist, dass du diesen Satz so umformulierst, dass er dich unterstützt.

Das klingt einfach, dauert aber in Coachings oft lange. Gib dir die Zeit, dass es wirklich für dich stimmig ist. Umso wirkungsvoller ist es später.

 

Dabei geht es um die wirkliche Essenz, das was hinter allem steht für dich.  Was es für dich ganz persönlich bedeutet.

 

Ich mache mal ein Beispiel aus einem der letzten Coachings.

Sie fühlte sich nicht wert, dass ihr Geschäft (und damit ihr Einkommen) richtig gut läuft. Sie hatte es oft genug von ihrem Vater gehört, der ihr immer wieder sagte, dass sie das (was sie in dem Moment tun wollte) eh nicht könne. Ihre Leistungen waren auch nie gut genug. Es gab nicht die Anerkennung, die sie sich so sehr, gerade von ihrem Vater, gewünscht hat. (Ja, ihr Vater meinte es gut. Er wollte sie dadurch motivieren noch mehr zu tun...) Für sie bedeutet "nicht wert" sein, dass sie nicht gut genug war.

Nach einigem hin und her probieren fanden wir zusammen ihre Affirmation.

Ich bin gut genug, egal was ich mache.

Klingt für Außenstehende ziemlich unspektakulär und banal. Für sie war es eine Offenbarung. Und ich war sehr berührt da dabei gewesen zu sein, allein die Veränderung in ihrem Gesichtsausdruck war ein Wunder! Wunderschön.

 

Das war für sie stimmig. Für jemand anderen kann aus einer ähnlichen Situation entstehen:

Es ist sicher für mich, meinen Weg zu gehen. Oder

Ich habe anderen Menschen Wertvolles zu geben.

 

Du wirst merken, wenn du die richtige Affirmation für dich gefunden hast.

Wichtig ist nur, dass du sie für 100% wahr hältst. Du spürst es, wenn du dich richtig gut damit fühlst. Ein Gefühl von Leichtigkeit und Freude durch dich durch fließt. Es einfach KLICK macht.

 

Und jetzt geht es darum, dass du diese neue Denkweise, Ansicht lebst.

Umgib dich mit deiner neuen Affirmation.

Schaue in dein Leben, wo ist sie jetzt schon Wahrheit?

Halte Ausschau nach Beweisen für ihre Gültigkeit, die wirst du finden, wenn du durch die neue Brille schaust.

 

Und wenn du sie wahrhaftig in deinem Leben verankert hast, dann nimm den nächsten Satz aus deiner Liste. Wenn der überhaupt noch Gültigkeit hat.

So kannst du den alten Mist aus deinem Gehirn pusten und befreit weitergehen in dein wunder-volles Leben.

 

Falls es bei dir nicht gleich so klappt, das ist auch in Ordnung. Gib dir Zeit.

Ich habe eben viel mehr Erfahrung darin, alte Glaubenssätze zu eliminieren und durch neue zu ersetzen. Das ist das, was ich wirklich kann und auch leidenschaftlich gerne mache.

Und ehrlich gesagt, bin ich auch für andere viel besser darin als bei mir selbst. Deswegen habe auch ich einen Coach...

 

Falls du dabei gerne profenssionelle Unterstützung und Begleitung hättest, hier findest du sie.

 

Na, dann leg los!

Bereite deine Bühne für die Zukunft! Sie wird auf der Bühne stattfinden, die du JETZT gestaltest. Es liegt in deiner Macht, Königin.

 

Ich freue mich, wenn du unten in den Kommentaren deine Affirmation mit uns teilst!

Das inspiriert vielleicht die eine oder andere Fraue, die sonst nur liest und denkt, "irgendwann mache ich das mal" oder " ach, kenn ich doch schon....".

 

 

Kennst du schon mein Workbook zur Anwendung von Affirmationen, so dass es wirkt? Ohne überall gelbe Post-its zu haben und ohne viel extra Zeit zu investieren. Klicke einfach und erfahre mehr!

 

Bis bald!

Uta Nimsgarn

 

Wenn du Lust hast auf wöchentliche Inspiration, dann melde dich gerne für meinen Neewsletter an! Ich freue mich auf dich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Nicole (Freitag, 05 Dezember 2014 16:53)

    Danke liebe Uta... meine Affirmation ist:
    Es wartet jemand genau auf mich und ich habe soviel zu geben!
    Die anderen Sätze haben sich dann wie von alleine verändert :-)

    Ich schreibe sie auf einen schönen Zettel und sie wird mich in der nächsten Zeit begleiten.

    Herzlicher Gruss Nicole

  • #2

    Karen (Freitag, 05 Dezember 2014 19:43)

    Liebe Uta,
    Vielen Dank für diese wunderbare Übung. Für mich passt Deine Affirmation
    "Ich habe anderen Menschen Wertvolles zu geben" und ich werde diese an meinem Arbeitsplatz aufhängen, so dass sie für mich immer gut sichtbar ist.

  • #3

    Uta Nimsgarn (Freitag, 05 Dezember 2014 21:30)

    Nicole, das klingt wundervoll! Viel Spaß damit, es hört sich perfekt an!
    Danke fürs Teilen!!!

    Karen, gerne! Eine super Idee, dass du diese Affirmation an deinen Arbeitsplatz hängst, du wirst gleich merken, dass sich etwas verändert! Toll! Und Danke!!

  • #4

    Felicitas Junghans (Sonntag, 07 Dezember 2014 11:50)

    Liebe Uta,
    ganz herzlichen Dank für deinen wieder mal so tollen Beitrag.
    Meine Affirmation lautet: Ich bin schön und wertvoll. Ich bin Liebe.
    Dir und allen einen wunderbaren 2. Advent.
    Herzensgruß Felicitas

  • #5

    Pam Bensien (Dienstag, 09 Dezember 2014 08:58)

    Liebe Uta, ein schöner Artikel! Ich stimme Dir zu 100% zu - wir müssen zu aller erst unser Denken ändern, wenn wir unsere Erfahrung ändern wollen. Affirmationen sind ein tolles Instrument, aber - wie Du schon sagst - es erfordert einige Ausdauer und Disziplin, mit ihnen zu arbeiten. Ich kann es jedem nur empfehlen, damit am Ball zu bleiben, denn es lohnt sich! "Ich liebe das Leben und das Leben liebt mich" ist eine meiner Lieblings-Affirmationen <3 alles Liebe, Pam

  • #6

    Christine Naber-Blaess (Dienstag, 09 Dezember 2014 10:49)

    Hallo Uta,
    vielen Dank für diesen aufklärenden Artikel!
    "Du spürst es, wenn du dich richtig gut damit fühlst." Du hast recht, gerade bei Affirmationen ist es immens wichtig, dass sie passen (noch wichtiger als bei Schuhen ;-))

    Ich habe einige Kundinnen, die sich damit schwertun, ihre Leistungen selbstsicher zu verkaufen, weil sie in der ´Kindheit gehört haben "Glaub bloß nicht, dass du etwas Besonderes bist!" Eine Kundin hat diesen Satz umgewandelt in "Ich weiß, ich bin etwas Besonderes!"
    Aber der Weg dahin ist manchmal sehr steinig...

    Danke dir, für deine immer wieder inspirierenden Artikel!
    Christine

  • #7

    Petra Schwehm (Mittwoch, 10 Dezember 2014 14:12)

    Liebe Uta,

    eine für mich stimmige und heilsame Affirmation ist "Ich bin gut, indem was ich tue".
    Danke für deine anschauliche Art und Weise zu zeigen, wie und warum genau Affirmationen wirken.

    Ich freue mich, dass du an meiner Blogparade teilgenommen hast!

    Alles Liebe,
    Petra

  • #8

    Stefanie (Mittwoch, 10 Dezember 2014 18:26)

    Liebe Uta,
    vielen Dank für diesen schönen Beitrag. Er beschreibt auch so schön dein Wirken und ich habe gedacht, dass wir wohl sehr ähnlich arbeiten ;)
    Darüber können wir uns ja bei Gelegenheit mal austauschen wenn das für dich passt. Der Satz der für mich super funktioniert zur Zeit ist: Alles Gute kommt zu mir und ich empfange liebevolles Geld.
    Einen Satz aus der Arbeit mit einer Klientin vor kurzen möchte ich euch aber auch nicht vorenthalten, das es so eine wertvolle Erkenntnis für SIE war. Doch es ist wie du schon beschrieben hast. Es kann für einen anderen völlig umspektakulär klingen und sich gar nicht nach Erkenntnis anfühlen. Doch das ist eben immer die individuelle Erfahrung und dass was es manchmal etwas schwierig macht zu beschreiben, was genau man denn bei diesen Sessions man eigentlich macht. Ah, da darf ich auch noch ran :)
    Das besondere und für mich ein Schlüssel war, als meine Klienten plötzlich sagte: Ich habe immer so gelebt, als hätte ich viel Geld! Und es hat immer funktioniert! Die konkrete Angst ist (sie ist gerade 60 geworden und hat zu wenig, wie sie sagt, vorgesorgt)… doch mit der Erkenntnis: das doch immer schon so war und geklappt hat, wieso sollte es plötzlich nicht mehr funktionieren? Wir fanden dann entsprechende Sätze, um die Zukunftsängste zu überwinden: Ich habe immer genug Geld. Für mich ist immer gesorgt und Das Leben nährt mich!
    huch… jetzt habe ich viel mehr geschrieben als ich wollte. Nun denn, alles Beste für dich und alle deine Leser und Klienten,
    Stefanie

  • #9

    Uta Nimsgarn (Mittwoch, 10 Dezember 2014 19:42)

    So viele wunderschöne Affirmationen!
    Danke an alle!
    Und falls du noch Inspiration brauchst, jett hast du hier schon eine wunderbare Auswahl!

  • #10

    Claudia (Samstag, 16 April 2016 14:11)

    Liebe Uta,
    Ich habe soeben die Übung gemacht: schreibe deinen Glaubenssatz auf und kehre ihn um in deine neue Affirmation :
    - Ich bin zu nachgiebig und will es allen recht machen.
    Daraus nun für mich: Ich kann zu meiner Meinung stehen, auch dann wird man mich noch mögen.
    - Ich bin es nicht wert viel Geld zu verdienen.
    daraus: Ich liebe das was ich tue, also verdiene ich es auch , viel Geld zu verdienen.

    In der Übung 15 Minuten lang alle Gedanken zum Geld aufzuschreiben sind ganz gruselige Gedanken aus meiner Kindheit hoch gekommen. Glaubenssätze wie " Geld macht nicht glücklich", " wie gewonnen so zerronnen", "Glück im Spiel - Pech in der Liebe"," ...brauchst du das wirklich?", " kaufe nicht was du nicht brauchst, damit du nicht verkaufen musst, was du brauchst" uvm...

    Ich habe mir die für mich passenden Affirmationen aus den 99 Stück herausgeschrieben und will sie jetzt verinnerlichen! Meine liebsten zZ: Es ist sicher für mich ein finanzielles Poster zu haben; und: Ich bin bereit mit dem was ich liebe Geld zu verdienen.Die Freude die ich bei meiner Arbeit empfinde, spiegelt sich in meinem Einkommen wieder.

    An meinem energetischen Einkommenslevel arbeite ich noch ( morgen).

    Danke für die wunderbaren Anleitungen, schön, dass ich dich gefunden habe.
    LG
    Claudia

  • #11

    Xyz (Freitag, 23 September 2016 10:10)

    Ich kann mit weniger Arbeit mehr Geld verdienen.

  • #12

    Magret (Mittwoch, 07 Dezember 2016 20:57)

    Uta, du bist grandios!
    Die einfachste Affirmation ist diese für mich:
    Ich bin eine fantastische Managerin für mein Geld, auch wenn es um richtig grosse Beträge geht.
    Die schwierigste Affirmation ist diese für mich:
    In meiner Wirklichkeit entfaltet, manifestiert und zeigt sich jetzt der göttliche Plan meines Lebens.
    Ich erkenne und sehe den Plan nicht .....

    Magret