Live aus den Coachings: Bei mir geht das nicht mit höheren Preisen...

Immer mehr Frauen erkennen, dass sie gerne  mehr verdienen wollen. Sie kalkulieren ihre Preise zum ersten Mal wirklich ehrlich und richtig. Oder sie bereiten das Gespräch für die Gehaltserhöhung mit ihrem Chef gewissenhaft vor und, für Frauen noch wichtiger, sie haben sogar schon einen Termin mit ihrem Chef ausgemacht. Sie erkennen glasklar ihren Wert und den Zusammenhang von Geldwert und Selbstwert. Sie sind also wirklich willens dieses Thema anzugehen.

 

Und dann passiert es.

 

Das Verkaufsgespräch mit dem Kunden läuft wunderbar bis der Kunde nach dem Preis fragt.

Du, perfekt vorbereitet, nennst ihm deinen neuen Preis. (falls du angestellt bist, dann ersetzte Kunde durch Chef...) 

Kennst du das? Urplötzlich bist du völlig aufgeregt, leichte Panik macht sich in dir breit, Du bekommst kaum Luft und dann stellt der Kunden auch noch fest: "Sie sind ja ganz schön teuer!"

Und schon, so schnell kannst du gar nicht deine vorbereiteten Argumente hervorholen, hörst du dich sagen: Ja, wären denn - und jetzt kommt dein alter Preis - angemessen?

Schlagartig kehrt Ruhe in dein System ein, Du fühlst dich wieder wohl und bist um die Erkenntnis reicher, dass das mit höheren Preisen bei deinen Kunden einfach nicht geht. Bis du dann erfährst, dass ein Mitbewerber deutlich mehr verlangt und auch bekommt als du.

Es scheint also nur bei dir irgendwie nicht zu funktionieren. Das ist ein Klassiker aus meinen Preiscoachings.

 

Liegt es wirklich an dir und deinen Kunden?

Nein, nicht nur, es liegt zwar an deinen inneren Bildern und Überzeugungen, aber auch an der Art und Weise, wie unser inneres System funktioniert.

 

Ganz grob gesagt haben wir eine Instanz in uns, die dafür sorgt, dass alles in unserem Leben möglichst immer gleich bleibt. Und zwar so, wie es bis jetzt war. Frei nach dem Motto:

Never change a running system.

 

Das hat uns seit Jahrtausenden erfolgreich unser Überleben gesichert. Wenn unser inneres System eine Art zu Denken, ein Bild, eine Handlungsweise als sicher für uns erkannt hat, dann greift es immer wieder darauf zurück. Unabhängig davon, wie alt du zum Beispiel warst, als du diese Erfahrung gemacht hast, ob das heute noch sinnvoll ist und ob es dich heute weiter bringt.

Meistens kannst du dich an diese Erfahrungen, Überzeugungen, Bilder gar nicht bewusst erinnern. Das alles wurde in deinem Unterbewussten gespeichert und beeinflusst über 95% deiner heutigen Entscheidungen. Ich nenne es Mindset, Komfortzone, Weltbild.

 

Nur ganze 5% entscheidet übrigens unser Verstand, der bewusste Teil in uns. Davon geht jedenfalls die aktuelle Gehirnforschung aus.

 

Sobald etwas nicht in unser bestehendes Bild passt, es also eine Abweichung gibt, schlägt unser inneres System Alarm. Nicht weil die Veränderung an sich schlecht wäre, sondern nur, weil es eine Veränderung gibt. Der Alarm gilt nur der Abweichung vom gespeicherten Sollwert. Nicht mehr und nicht weniger. Er sagt erst mal gar nichts über die Veränderung an sich aus.

 

Wir interpretieren dieses Alarmsignal nur sofort als Gefahr und zwar als Gefahr, die durch die Veränderung entsteht. Wir interpretieren es dann so, als ob die Angst, das ungute Gefühl oder das schlechtes Gewissen von den Auswirkungen der Veränderungen kommen. Das stimmt aber nicht.

 

Das müssen wir wissen, wenn wir uns auf das Terrain der Veränderung begeben.

Es wird Alarm ausgelöst, auch wenn die Veränderung richtig gut für uns ist.

 

Wenn unser System zum Beispiel 90 Euro die Stunde bisher als Grundlage nahm, dann löst eine Veränderung auf 150 Euro Alarm in unserem System aus! Nicht, weil das nicht richtig und sinnvoll ist, sondern einfach nur, weil 150 Euro nicht mehr in unserem bisherigen Bereich liegen. 99 Euro, das würde gerade noch so gehen, aber 150 Euro, das liegt definitiv außerhalb unserer Sicherheitszone. Alarm!

 

Wenn wir jetzt darauf vorbereitet sind, dass das passieren wird, dann legen wir uns die richtigen Strategien dafür bereit und zur Unterstützung arbeiten wir gleichzeitig an unseren inneren Bildern und Einstellungen. Dafür kannst du wunderbar meine 99-Geld-Affirmationen einsetzen. Auch viele andere Möglichkeiten findest du hier im Blog und immer wieder in meinem Newsletter.

 

So haben wir die Möglichkeit uns selbst zu verändern und werden zum Beispiel dauerhaft mehr verdienen.

Das ist ein wichtiger Teil in meiner Arbeit mit Klientinnen. Nur dann können sie über sich hinauswachsen. Und du auch.

 

Also, diese unguten Gefühle, diese Angst, diese Unsicherheit, das heißt oft nur ALARM! Du verlässt die sichere Zone!

Dann bist du in Zukunft nicht mehr überrascht, wenn du eine größere Veränderung anstrebst und in dir erst mal Alarmzustand herrscht! Du holst  einfach deine neue Strategie hervor und machst weiter.

 

Greife nach den Sternen! Und wenn du es alleine nicht schaffst, ich helfe dir leidenschaftlich gerne, damit du erfolgreich wirst und das tun kannst, was du wirklich wirklich liebst.

Zu den Preisen, die wirklich dir und deinem Wert entsprechen.

 

Ich freue mich über deine Erfahrungen und Kommentare unten! 

Kennst du das Gefühl? Wie gehst du damit um?

Oder hast du Lust wirklich Nägel mit Köpfen zu machen, dann buche dir hier dein gratis Erstgespräch, dann finden wir genau das, was zu dir passt.

 

Bis Bald!

Uta Nimsgarn

 

                                                      

Willst du mehr über dein Money-Mindset erfahren? Dann melde dich hier an. Mein Newsletter ist gratis und flattert freitags in dein Postfach, randvoll mit guten Tipps.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Riccarda Larcher (Freitag, 28 November 2014 08:46)

    Zur allgemeinen Belustigung möchte ich eine Anekdote aus meiner Erfahrung als Angestellte beisteuern: Als ich mal beim Chef um eine Gehaltserhöhung vorstellig wurde, meinte er: "Aber Sie sind doch eh so schlank, Sie brauchen doch nicht so viel zu essen."

    Leider war ich nicht schlagfertig genug, um ordentlich zu antworten, aber die Absurdität habe ich sofort erkannt. Und im Endeffekt belustigt es mich noch heute ;-) Ja, jene, die es nicht lustig finden, haben natürlich recht, ich weiß.