Manchmal liegt der Erfolg in einem Wort. Dem hier...

 

Wir kamen im Coaching relativ schnell an den entscheidenden Punkt:

 

Ja, entweder ich bin eine gute Mutter oder ich bringe mein Geschäft voran.

 

Eine k.o.Situation, oder? Da enden dann die Träume von der Wunsch-Selbstständigkeit und von finanzieller Unabhängigkeit, denn welche Frau will schon eine schlechte Mutter sein.


Das ist nur ein Beispiel. dir fallen sicher auch Situationen ein, in denen du dich entscheiden musstest und nicht konntest, weil du damit einen anderen Teil in dir verraten hättest. Dabei braucht es das gar nicht. Es reicht ein kleiner Trick und schon öffnen sich wieder alle Türen!


Diese Entweder-oder-Situationen entstehen durch die Brille, durch die wir die Welt betrachten. Alle unsere Überzeugungen und Annahmen wie die Welt ist (unser Mindset), das sind die Filter durch die wir schauen.

 

Die (unbewusste) Überzeugung, dass man nur dann erfolgreich als Selbstständige sein kann, wenn man mindestens 20 Stunden täglich an 7 Tagen die Woche arbeitet (freue dich schon  mal auf die Geld-Affirmation No. 99!), kollidiert hier mit der Überzeugung, dass eine gute Mutter rund um die Uhr ständig voll und ganz für ihre Kinder da zu sein hat.

 

Diese zwei Grundannahmen werden dann auch nicht in Frage gestellt, denn so ist die Welt nun mal. Das weiß doch jeder, oder? Oder sie sind der Besitzerin nicht mal bewusst und können dann auch gar nicht in Frage gestellt werden.

So war es auch bei der Besitzerin dieser beiden Überzeugungen. Wenn du sie gefragt hättest, ob sie das glaubt, dann hätte sie vehement verneint.

Hey, wir sind emanzipierte Frauen und kennen alle Studien, dass Kinder davon profitieren, wenn die Mutter einen Beruf hat und ausübt, den sie liebt.Und ein kleines bisschen schlechtes Gewissen ist ja normal, oder?

Dass die obigen Überzeugungen tief in ihr veranklert waren, unbewusst in ihrem Mindset und sie blockieren, darauf kamen wir dann im Coaching. Es ging nämlich irgendwie nicht weiter in ihrem Business. Und sie war sehr überrascht, dass diese Überzeugungen in ihr waren. Als wir das aufgelöst hatten..... Happy End mit Kindern und wachsendem Geschäft.

 

Schau doch mal bei dir selbst nach, wo du überzeugt bist, dass die Welt genau so ist und nicht anders. Wo du andere Möglichkeiten nicht mal sehen/hören/denken kannst, weil es die für dich gar nicht gibt.

Gerade weil es oft um Unbewusstes geht, ist es natürlich schwer da hinzuschauen, denn wir kommen ja nicht mal auf den Gedanken, dass da was sein könnte.

 

Aber es gibt einen Trick dafür. (Cool, 2 Tricks in einem Artikel...)

Besonders lohnenswert zum Anschauen sind die Punkte, bei denen du dir ganz ganz sicher bist und sehr emotional reagierst, wenn es jemand anzweifelt.

 

Mit diesen Überzeugungen beschränkst du dich massiv und engst dich ein. Du engst deine Erfahrungen, deine Erlebnisse und dein Leben ein.

Fällt dir da was ein?

 

Mit Kunst kann man kein Geld verdienen, außer ich verkaufe meine moralischen und ethischen Werte.

Nein, so viel kann ich nicht verlangen, das bezahlt sowieso niemand.

Wenn ich viel Geld hätte, dann würde mich keiner mehr um meiner selbst mögen.

Geld verdient man nun mal nur mit harter Arbeit.

Heilpraktiker (setze hier deinen Bereich ein) verdienen einfach nicht so viel.

 

So lange deine Überzeugungen dich nicht bremsen und an dem Leben hindern, das du dir  wünschst, dann ist alles in Ordnung. Die Überzeugungen, die dich ausbremsen, die solltest du  allerdings in förderliche umwandeln, denn sonst bleibt alles wie es ist.

 

Und jetzt kommt der entscheidende Schritt, wenn wieder mal zwei Überzeugungen in dir zusammentreffen und du vor einer Entweder-oder-Situation stehst und keine Entscheidung treffen kannst oder willst:


Ersetze "entweder....oder" durch "UND". Oder durch "sowohl....als auch...".

 

So einfach. So wirksam. Eine ganz neue Welt tut sich auf!

 

Ich bin eine gute Mutter und ich bringe mein Geschäft voran.

Sowohl das eine, als auch das andere! Das UND entscheidet.

 

 

Wenn du merkst, dass dich da hinderliche Überzeugungen fest im Griff haben, dann hole dir Unterstützung. Das ist immer eine lohnenswerte Investition in dich und deine Zukunft.

 

In dem Moment wo du dich (mental) für die Möglichkeiten des UND entscheidest, hat dein wunderbares Gehirn die Chance Lösungen und Handlungsalternativen für beide Möglichkeiten zu suchen und zu finden.

Der Druck in dir verschwindet, vieles wird möglich. Sogar Wunder. Du wirst immer mehr zur Bestimmerin, zur Königin deines Lebens.

 

Ich bin reich und auch großzügig und beliebt.

Ich bin finanziell unabhängig und auch glücklich verheiratet.

Ich bin sowohl eine wunderbare Mutter als auch geschäftlich sehr erfolgreich.

Ich habe Spaß an meiner Arbeit und verdiene genügend Geld damit!

 

Genieße deine neue Vielfalt und die daraus entstehenden Möglichkeiten.

Nutze die Macht des kleinen Wörtchens UND! Gestalte dein Leben so wie du willst!

 

Ein kleiner Schritt mit großer Wirkung! Schreib doch bitte unten in die Kommentare, welche Erfahrungen du damit gemacht hast. Welche "UNDs" es in deinem Leben gibt. Vielleicht ist das genau der Stups, den eine andere Frau gerade braucht. Zusammen können wir nämlich mehr bewegen. Und es macht blinde Flecken sichtbar.

 

Das ist für alle, die meinen Newsletter vom 7.11.2014 gelesen haben:

3. Ich kann meine Wäsche mit dem Trockner und auch (im Sommer) draußen trocknen.

Also auch dafür ist diese Geschichte ein wunderbares Beispiel.

 

....wenn du jetzt wissen willst, was ein Trockner und Wäsche hier zu suchen hat, dann kann ich dir nur empfehlen dich für meinen Newsletter einzutragen. Dann bist du in Zukunft informiert  ;-)

 

Bis bald!

Uta Nimsgarn

Du willst in Zukunft mehr wissen, wie du dein Mindset verbessern kannst? Dann trage dich einfach hier ein. Meine Newsletter-Leserinnen bekommen nicht nur zusäztliche Informationen, sondern auch einen Blick hinter die Kulissen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Silke Jünger (Freitag, 07 November 2014 07:48)

    Hallo Frau Nimsgarn,
    dieser Beitrag hat mir aus der Seele gesprochen und gerade beim Gassi gehen, kam mir der entscheidende Gedanke, warum ich nicht schwanger werde und wenn doch die Kinder immer wieder verliere, mein Glaubenssatz:
    Entweder hat man Geld oder man bekommt ein Kind und ist arm...
    Mal sehen, wie ich den Glaubenssatzwieder aus meinen Kopf bekomme.
    Im übrigen arbeite ich bei Thermomix ( Vorwerk ), auch da habe ich einen negativen Glaubenssatz und zwar Vertreter sind arm dran,
    auch darauf bin ich erst durch Sie gekommen.

    Vielen Dank für den super tollen Beitrag!!!

    freundliche Grüße aus Bremen

    Silke Jünger

  • #2

    Uta Nimsgarn (Freitag, 07 November 2014 07:55)

    Silke, jetzt habe ich Gänsehaut!
    Danke!!!!!
    Ich drücke die Daumen! Ja, Kinder und Reichtum, das ist wirklich viel besser und das dann noch mit seinem Traumgeschäft! Ja!

  • #3

    Sabine (Freitag, 07 November 2014 10:38)

    Liebe Uta,
    danke. Ich werde von jetzt an also sagen:
    Ich bin eine gute Mutter UND bringe mein Geschäft voran.
    Dein Newsletter kommt genau zum richtigen Zeitpunkt.
    Viele Grüße,
    Sabine

  • #4

    katrin Sorgenfrey (Freitag, 07 November 2014 18:52)

    wunderbar und stimmig dieser Beitrag! In diesem Kontext habe ich die "sowohl als auch Regel" noch nie angewandt. Danke!

  • #5

    Charis-Olivia Maak (Samstag, 08 November 2014 19:36)

    Liebe Uta Nimsgarn,
    Herrlich was Du da geschrieben hast.... Denn ALLES ist möglich,
    Eins nach dem anderen, mit viel Willenskraft, Stärke und Liebe
    Und Gottvertrauen! ALLES WIRD GUT!!!!
    Und natürlich Ausdauer und den sog. Langen Atem!
    Danke für die Ehrlichkeit und Deine Offenheit.
    Herzallerliebste Grüsse von Charis-Olivia Maak

  • #6

    Brigitte Kröplin (Samstag, 08 November 2014 21:17)

    Liebe Uta,
    ja auch ich bin bei der Challenge. Der Tipp mit dem "UND" ergibt einen wunderbaren Glaubenssatz für mein Unterbewusstsein.
    Danke.!
    Bis bald
    Brigitte

  • #7

    Annette (Sonntag, 09 November 2014 07:31)

    Liebe Uta,
    Vielen Dank für den Hinweis mit dem UND.
    Und eigentlich weiß ich es